Trinkwasser

Wasser ist für den Erhalt der Gesundheit unerlässlich. Leben ist in der uns bekannten Form auf der Erde ohne flüssiges Wasser undenkbar. Wasser war die Grundlage zur Entwicklung von Leben auf unserem Planeten. Die ersten lebenden Organismen entstammten dem Urmeer und jeder Organismus besteht zu hohen Anteilen aus Wasser. Der Mensch bildet dabei keine Ausnahme, wir bestehen zu ca. 60% aus Wasser. Ohne Wasser sind  wir nicht lebensfähig. Ein erwachsener Mensch benötigt ca. 2 Liter pro Tag, um keinen Mangel zu erleiden. Ein grosses Aufgabengebiet des Wassers besteht in der Versorgung der Zellen mit Nährstoffen sowie der Ausleitung von Stoffwechselprodukten, Schlacken und Schadstoffen. Der Franzose Alexis Carell wies in Laborversuchen nach, dass Zellen nahezu unsterblich sind, sofern sie ausreichend mit Wasser und Mineralstoffen versorgt und die Abbauprodukte vollständig ausgeleitet werden. Durch die chemisch-mechanische Aufbereitung im Klärwerk, den Transport unter Druck und den teilweise langen Standzeiten in den Leitungen verliert das Wasser seine Natürlichkeit. Deshalb sprechen Experten auch von „totem Wasser“. Je öfter und intensiver Wasser behandelt wird, desto mehr verliert es seine natürlichen Eigenschaften und dadurch die Fähigkeit die Ausleitung zu unterstützen.

Die Trinkwasserqualität in der Schweiz gehört zu den strengst überwachten Richtlinien in der Lebensmittelgesetzgebung. Grenzwerte regeln die Hygiene und die Belastung mit toxischen Stoffen. Eine minimale Aufnahme von Umweltgiften lässt sich trotz der guten Kontrollen nicht vermeiden. Einige aufgenommene Stoffe kann der Körper nicht selbständig ausscheiden. Sie reichern sich im Körper an und belasten den Organismus. Hauptsächlich handelt es sich um Schwermetalle und Chemikalien. Nach dem homöopathischen Prinzip hinterlassen sämtliche Verunreinigungen im Abwasser auch nach der Reinigung im Klärwerk ihre Spuren in Form von Information in den Molekülclustern des Wassers. Auch Elektro-Smog gelangt durch an die Wasserleitungen ankoppelnde elektromagnetische Felder in das Trinkwasser. Vor allem Bahnstrom und Felder von Tram- oder Busoberleitungen finden so den Weg in Gebäude. Nutzen wir dieses Wasser zum Trinken, Duschen, Baden, Kochen und Wäschewaschen überschütten wir deshalb unseren Organismus mit einem wirren Cocktail an zellbiologisch aktiven Informationen.

Ihr Vorteil der Sanierung durch SKC

Nach der erfolgten Sanierung ist Ihr Trinkwasser energetisch optimiert. Es wird von pathogenen Informationen befreit und revitalisiert. Damit steht dem Organismus wieder ein hochwertiges Wasser zur Verfügung. Dieses Wasser ist aufnahmefähiger als herkömmliches Leitungs- oder Mineralwasser und unterstützt den Organismus beim Abtransport von ausscheidungspflichtigen Stoffen. Durch die neutralisierende Wirkung des Wassers eliminiert es feinstoffliche Belastungen in Form von pathogenen Informationen im Organismus, regt den Körper an bereits eingelagerte Umweltgifte wieder freizugeben und natürlich auszuscheiden. Regelmässig in ausreichender Menge getrunken, unterstützt dieses Wasser die Ausleitung sowohl von feinstofflichen als auch grobstofflichen Belastungen.
Foto-Quelle: S.Geissler / pixelio